Startseite

Willkommen auf der Internetpräsenz von museumssoziologie.de

Das Credo der „freien, persönlichen Entfaltung“ ist nicht erst durch die immense Verbreitung digitaler Medien oder durch die mannigfaltige Betätigung in sozialen Netzwerken in aller Munde. Nur zu oft werden die traditionellen Träger öffentlicher Emanzipation der Vergessenheit anheim gestellt, die die Gesellschaft bisweilen befähigte (und vom Grundatz ihrer Intention dies auch gegewärtig versuchen voranzutreiben) sich ihrer eigenen Sitiation und Verfasstheit bewusst zu werden, um zu neuen Ufern aufbrechen zu können.

Im Fokus stehen damit nicht nur die traditionellen Medien, sondern im Besonderen die Museen mit ihrem allgemeinen Bildungsauftrag, die sich jedoch nicht nur im Bewahren vergangener, historischer „Hinterlassenschaften“ erschöpfen, sondern in aktiver Wechselwirkung mit der Gesellschaft an deren Geschichtskultur antizipieren.
Dies ist selbstredend nach Weschenfelder/Zacharias eine zwingende Aufgabe von Museen – dennoch bleibt das Museum als Bestandteil der „alten Welt“, hinter den gegenwärtigen Methoden und Möglichkeiten einer Zielgruppenspezifischen Rezeption zurück.

Aus diesem Grund wurde 2010 das Promotionsprojekt „Lenkung von Besucherströmen II“ gestartet, das auf der Diplom-Arbeit „Lenkung von Besucherströmen I“ aufbaut. Letztere wurde in Zusammenarbeit mit dem Badischen Landesmuseum Karlsruhe ausgeführt und bestätigte den anfänglichen Verdacht, dass Museen z.T. (im Besonderen staatlich finanzierte Museen) deutlich hinter den Möglichkeiten  zurückbleiben.

Für das Promotionsvorhaben konnten nach langer Aquise drei Museen gewonnen werden, die unterschiedlicher nicht sein könnten und somit eine tiefgründige und dennoch breit aufgestellte Behandlung mit der Thematik erlauben:

  • Historisches Museum der Pfalz, Speyer
  • Kurpfälzisches Museun Heidelberg
  • Stadtmuseum Baden-Baden

Auf den Folgeseiten soll das Projekt weiter vorgestellt werden. Gerade auf Grund der empirischen Untersuchung im Rahmen von Umfragen in den entsprechenden Fußgängerzonen ist diese Projektseite in 2013 umgestaltet worden, um Besuchern, die in Folge der o.a. Umfrage Interesse am Projekt gefunden haben weiter auf dem Laufenden zu halten.

Mit freundlichen Grüßen

Sven Heuberger